/////////////////////////////////////

"Internationale Zusammenarbeit ist viel zu wichtig, um sie Regierungen allein zu überlassen." Willy Brandt, sozialdemokratischer Bundeskanzler der BRD 1969-74

/////////////////////////////////////

Internationale Zusammenarbeit

Demokratie und Entwicklung fördern, zu Frieden und Sicherheit beitragen, die Globalisierung sozial gestalten und die Weiterentwicklung der Europäischen Union unterstützen – dies sind grundlegende Leitlinien der internationalen Arbeit der Friedrich-Ebert-Stiftung. Mit ihrer Arbeit in mehr als 100 Ländern begleitet die Friedrich-Ebert-Stiftung den Aufbau und die Konsolidierung zivilgesellschaftlicher und staatlicher Strukturen. Im Mittelpunkt der Arbeit steht die Förderung von Demokratie und sozialer Gerechtigkeit, von wirtschaftlicher und sozialer Entwicklung, von starken und freien Gewerkschaften sowie das Eintreten für Menschenrechte und die Gleichstellung der Geschlechter.

Eine wachsende Bedeutung in der Arbeit der Friedrich-Ebert-Stiftung haben in den letzten Jahren globale und regionale Fragen erhalten. Besonderes Augenmerk liegt auf dem Prozess der europäischen Integration und der europäischen Nachbarschaftspolitik, der Weiterentwicklung des transatlantischen Verhältnisses sowie auf der Stärkung des Systems der Global Governance. Weltweit unterstützt die Friedrich-Ebert-Stiftung regionale Kooperationsansätze zu Sicherheitsfragen, ökologischer Nachhaltigkeit und sozialem Fortschritt. Mit ihrem weltweiten Netzwerk an Auslandsbüros und Partnern organisiert die Friedrich-Ebert-Stiftung Debatten und Diskussionen zu aktuellen Herausforderungen und Problemen. Zu unseren Partnern zählen Parteien und Gewerkschaften, Nichtregierungsorganisationen, wissenschaftliche und politische Beratungseinrichtungen und staatliche Institutionen.